Vorstellung Gefahrgutzug

Rund 30 Aktive kümmern sich im Gefahrgutzug Überwald (GGZÜ) um die ABC-Gefahrenabwehr in Wald-Michelbach und dem Überwald.
ABC-Gefahren werden aufgrund des internationalen Sprachgebrauchs heute immer häufiger auch als CBRN-Gefahren bezeichnet. Dabei steht CBRN für chemische, biologische, radiologische und nukleare Gefahren.

Der GGZÜ ist aufgrund seiner Stärke und seiner Ausrüstung ein wichtiger Bestandteil der ABC-Gefahrenabwehr im Kreis Bergstraße. Er rekrutiert sich überwiegend aus der Feuerwehr Wald-Michelbach, wird aber auch von Ortsteilfeuerwehren und Feuerwehren anderer Überwaldgemeinden verstärkt. Als Ausrüstung steht dem Zug ein Eigenbau GW-G aus dem Jahr 1971 zur Verfügung, ergänzt durch ein ebenfalls in Eigenhilfe umgebautes TSF-W zur Dekontamination, sowie ein Strahlenspürtruppfahrzeug (GW-Mess) als Katastrophenschutzfahrzeug des Landes Hessen.

Komplettiert wird die Einheit im Bedarfsfall durch Fahrzeuge der Feuerwehr Wald-Michelbach, im Einzelnen durch einen ELW1, ein HLF und  einen SW2000. Der Gefahrgutzug übt ca. 10 mal pro Jahr unter sich, zusätzlich aber auch zusammen mit anderen GABC-Einheiten im Kreis Bergstraße oder dem südhessischen Raum. Ab und an werden auch GABC Lagen in die Feuerwehrübungen der Wald-Michelbacher Brandschützer eingebaut. Die Messeinheit trifft sich darüber hinaus zu Ausbildungsabenden, Messübungen und Messfahrten. Mehr als zehn Kameraden/-innen der Messeinheit haben allein in 2014 das Modul 1 des Messkonzeptes Südhessen zur CBRN-Probennahme absolviert. Hierfür waren ganztägige Ausbildungsveranstaltungen in Hanau, Offenbach, Groß-Gerau und Frankfurt erforderlich. Die Führungsriege des GGZÜ arbeitet auch im GABC-Arbeitskreis des Kreises mit.